Startseite»Schule»Geschichte

Die Geschichte unserer Schule

 

Hauptschule I

(vormals Knabenhauptschule) 

 Hauptschule II

(vormals Mädchenhauptschule)

1. September 1928: Gründung der Hauptschule für Knaben in Fohnsdorf. Im 1. Schuljahr werden 2 Klassen geführt, je eine pro Klassenzug. In den ersten zwei Schuljahren wird auch die Hauptschule für Mädchen vom Direktor der Knabenhauptschule geleitet. Die Hauptschulklassen werden im Gebäude der Knabenvolksschule unterrichtet, da es kein eigenes Schulhaus für die Hauptschule gibt, ein Zustand der bis in das Jahr 1968 andauern wird. In den Schuljahren 1928/29 und 1929/30 wird auch die Hauptschule für Mädchen vom Direktor der Knabenhauptschule geleitet. Infolge der Adaptierungsarbeiten im Mädchenschulgebäude können die Schulräume nicht benutzt werden und so muss bis 1. Dezember 1929 Halbtagsunterricht gehalten werden.
1931/32: Es wird erstmals eine 4. Klasse geführt, nach Bewilligung durch das Bundesministerium koedukativ, um auch den Mädchen einen Fremdsprachenunterricht zu ermöglichen. Die Schule wird im 4. Jahr ihres Bestehens bereits von 305 Schülern besucht, die in 7 Klassen von insgesamt 8 Lehrern unterrichtet werden. In den Schuljahren 1930 - 38 gibt es sehr große Klassen, wenige Lehrer - bedingt durch Veränderungen im Lehrkörper auf Grund von politischen Wirrnissen und sehr viele Krankheitsfälle (Kinderlähmung), die dazu führen, dass die Schule zeitweilig geschlossen werden muss.
1933/34: Die politischen Ereignisse führen zu großen Veränderungen im Lehrkörper und 4 verschiedenen Direktoren innerhalb eines Schuljahres. 1939 - 45: Aus den Kriegsjahren gibt es kaum Aufzeichnungen.
1938/39: Abermaliger Direktorenwechsel als Folge der politischen Ereignisse. 317 Schüler werden in 7 Klassen von 7 Lehrern unterrichtet! In den Nachkriegsjahren kommt es zu großen Problemen die die Beheizung der Schule, den Lehrermangel und die Materialien (Unterrichtsmittel, Ausstattung der Klassen) betreffen. Zu den Wohltätern der Schule gehört die UNICEF, die den Schülern von Fohnsdorf Lebensmittel für die Schulausspeisung liefert.
1939 - 1945: Kriegsjahre! Viele Lehrer werden einberufen, zuletzt steht nicht einmal für jede Klasse ein eigener Klassenvorstand zur Verfügung. In den Schuljahren 1951 - 55 werden die „Alte Schule“ und das Gebäude der Mädchenhauptschule einer Generalsanierung unterzogen.
1945/46: Das 1.Schuljahr nach Kriegsende. In 4 Klassen werden von 3 (!) Lehrern 98 Schüler unterrichtet. 1959/60: Beginn der Schulmilchaktion
1954/55: Das Schuljahr mit der höchsten Schülerzahl: 318 Schüler, 10 Klassen, 12 Lehrer. 1965/66: Aufnahme des Kochbetriebes in der neu errichteten Lehrküche im Keller des Schulgebäudes.
1968/69: Das 1. Schuljahr in einem eigenen Gebäude. Am 27. September wird das neue Schulhaus in der Spitalgasse feierlich seiner Bestimmung übergeben. 1969/70: Der 1. Schulschikurs wird für die Schülerinnen der 3. Klasse in St. Wolfgang am Zirbitz durchgeführt.
1974/75: In diesem Schuljahr wird die höchste Klassenzahl erreicht: in 12 Klassen werden 315 Schüler von 13 Lehrern unterrichtet. 1970/71: Bei einer „Erhebung über Hauptschulen“ wird festgestellt, dass ein Schulneubau dringend notwendig sei. Man rechnet mit 12 Klassen und 330 Schülerinnen die in 4 Gebäuden unterrichtet werden, die alles eher als zeitgemäß angesehen werden können. Tatsächlich kommt es dann aber in den Jahren 1983 - 85 zu einer Neuerrichtung eines Zwischentraktes, Renovierung der Schulgebäude in der Schulgasse (HS Fohnsdorf II) und am Hauptplatz (VS I und ASO Fohnsdorf).
1977/78: Beginn des Schulversuches " Integrierte Gesamtschule der Schule der 12 - 14jährigen, Variante B1" der Schulversuch sieht heterogene Klassen vor, was eine Auflösung der Klassenzüge bedeutet. Die Schüler werden gemäß ihrer Begabungen in drei Leistungsgruppen eingeteilt, wobei die 1. Leistungsgruppe der AHS entspricht. 1972/73: Einführung der Gratisschulbücher
1979/80: Beginn der Koedukation, das heißt, Knaben und Mädchen werden gemeinsam unterrichtet. 1979/80: Einführung der Koedukation - Knaben und Mädchen werden gemeinsam unterrichtet (29 Knaben, 240 Mädchen).
1982/83: In diesem Schuljahr wird der höchste Personalstand erreicht: 31 Lehrer, 3 allerdings in Karenz, stehen für 244 Schüler in 10 Klassen zur Verfügung. 1986/87: Am 17. September findet die feierliche Eröffnung des umgebauten Schulgebäudes statt. Der HS Fohnsdorf II stehen nun Räume zur Verfügung, die den Anforderungen an eine neue und moderne Schule entsprechen. Ende März 1987 wird mit dem Abriss der „Alten Schule“ begonnen.
1986/87: Rückkehr in das Schulgebäude am Schulplatz. Die ehemaligen Gebäude der Volksschulen wurden renoviert und ein Verbindungstrakt errichtet. PC Saal, Küche, Werkraum für Knaben, Zeichensaal und Garderobe werden gemeinsam mit der HS II benützt. 1989/90: Ausstattung der Schule mit EDV-Geräten, der erste Schritt zur späteren (Schuljahr 1993/94) Schwerpunktsetzung - EDV / Maschinschreiben für die 1. und 2. Klassen ist getan.
1989/90: Die Schule wird mit EDV Geräten ausgestattet, der 1. Schritt in Richtung Internet ist getan!  


 

MIT BEGINN DES SCHULJAHRES 2001/02 ENDET DIE ZEIT, WÄHREND DER IN FOHNSDORF ZWEI SELBSTÄNDIGE HAUPTSCHULEN BESTANDEN:


HAUPTSCHULE FOHNSDORF I UND HAUPTSCHULE FOHNSDORF II
VERSCHMELZEN ZUR
HAUPTSCHULE FOHNSDORF